Die Hochkultur der Subkultur.
Home icon Home»Laut»Rezensionen»Placebo: Battle For The Sun – Deluxe!
Placebo: Battle For The Sun – Deluxe!
Donnerstag, den 11. Juni 2009 um 18:32 Uhr

Placebo: Battle For The Sun DeluxePlacebo haben sich für ihre treuesten Fans zur Veröffentlichung ihres neuen Albums Battle For The Sun was ganz Besonderes ausgedacht: ein Super Special Limited Deluxe Paket mit: 2 CDs, 2 DVDs, 2 Vinyls,das ganze in 2 riesigen Bildbänden verpackt samt Poster und in einen wenigen dieser extremst exklusiven Pakete sollen angeblich noch VIP-Pässe, die zu einem Dinner mit Brian Molko und Gefolge berechtigen, gewesen sein.

 

 

 


Ums vorwegzunehmen: In meiner Deluxe-Box war kein VIP-Pass, dennoch war es ein Fest, das gefühlt 20 kg wiegende Ungetüm von Paket zu öffnen. Darin: eine schicke Box mit der Battle-for-the-Sun-Sun vorne drauf und zwei Bildbänden drin, einer schöner als der andere. Viele Fotos zum Schmachten von Brian, Stefan und dem jungen Adonis und Neuschlagzeuger Steve Forrest, außerdem Songtexte (sehr wichtig bei Placebo!) und dazwischen noch Gekritzel und Notizen von Brian, offensichtlich aus dem Schaffensprozess des Songwritings. Dem noch nicht genug: Nicht nur 13, sondern ganze 15 Songs beinhaltet das Special-Album! Die andere CD ist zwar im Look des Albums, jedoch leer, denn sie berechtigt zum exklusiven Download von Livemitschnitten der Band. Den ersten Song gibt's gleich mit der Versandbestätigung des Paketes. Ich fühl mich so verstanden. Immerhin sind 10 Jahre Fanschaft kein Pappenstiel - manche Freundschaften, geschweige denn Liebesbeziehungen, halten nicht mal halb so lang! Dementsprechend kann hier auch nur aus subjektivster Sicht und vollkommen non-journalistisch über das neue Album geschrieben werden.

 

Denn Battle For The Sun ist groß: Der Titelsong ist ein Placebostück par excellence, For What It's Worth ein gefälliger Radio-Song, Ashtray Heart entzückt durch Steve Forrests Background-Gesang und mit Devil In The Detail trifft Brian mit den Lyrics mal wieder voll ins Schwarze. Die Dauerschleife fängt einen zum ersten Mal bei Bright Lights ein: "A heart that hurts, is a heart that works." Ein Text, der einem die Schuhe auszieht auf einer lockerleichten Melodie, die zum Tanzen einlädt - eine brisante, wie imponierende Mischung, der man sich einfach nicht entziehen kann. Wie eh und je vertextet Brian Herzschmerz (Happy You're Gone), Depressionen (Julien) und Drogen (Kings Of Medecine). Auch wenn viele böse Zungen sagen, Herr Molko sei in dem immergleichen Mischmasch aus Gefühlen und Weltschmerz gefangen wie ein Hamster in seinem eigenen Hamsterrad, so muss man dagegen halten, dass dieses Album vom Songwriting her eine Meisterleistung ist, genau auf dem Punkt und jede Note an ihrem Platz. Das klappt nur durch jahrelange Erfahrung und Erfolg. Hier ist nichts gestelzt oder aufgesetzt, sondern alles genau richtig. Placebo eben. Von vorn bis hinten - und das gefällt. Eva Deinert

 

 

 




Kommentar schreiben
Name:
Email:
 
Titel:

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 

Kommentare